Navigation

Mitglieder Online

· Gäste Online: 1

· Mitglieder Online: 0

· Anzahl Mitglieder: 107
· Neuestes Mitglied: Klimparfed

Neueste Artikel

Login

Benutzername

Passwort



Noch kein Mitglied?
Hier klicken um Dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.

Latest Downloads

Forum Themen

Neueste Themen
· Multi-Master IIC Int...
· HCS08 im DIP Gehäuse
· Rotary Encoder
· Serial Software Buffer
· Embedded World 3-5.3...
Heisseste Themen
Keine Themen erstellt

Die Konfigurationsregister

Die Konfigurationsregister CONFIG1 und CONFIG2

Jeder HC08 Controller besitzt zwei Konfigurationsregister in denen einige Systemeigenschaften festgelegt werden.Die Konfigurationsregister können nach jedem Reset genau einmal beschrieben werden. Man kann deshalb keine einzelnen Bits setzen, sondern muß das Register komplett beschreiben. Der Inhalt und die Bitpositionen der Konfigurationsregister variieren je nach Controller ein wenig. Hier hilft also nur ein Blick in das Datenblatt bevor man den Wert zum schreiben festlegt. Es gibt aber auch einige Gemeinsamkeiten. So sind bei jedem Controller die Bits für die Steuerung des COP ( Computer Operating Properly ) Watchdog, den Stop Befehl und die LVI ( Low Voltage Inhibit ) Kontrolle vorhanden. Der COP Watchdog ist ein Zähler der, wenn er nicht zurückgesetzt wird beim Überlauf einen Reset auslöst. Dieses kann Hilfreich sein wenn das Programm in eine Endlosschleife geraten ist oder sich sonstwie aufgehängt hat. Die COP Steuerung besteht aus 2 Bits. Das eine ist die COP Reset Period (COPRS), also die Anzahl Takte bis der COP einen Reset auslöst. Das andere Bit (COPD) schaltet den COP ein oder aus. Im Monitor Mode ist der COP grundsätzich ausgeschaltet. Wenn also ein Programm im Monitor Mode läuft und sonst nicht kann es daran liegen das der COP einen Reset auslöst weil er nicht abgeschaltet ist. Mit dem STOP Bit wird festgelgt ob der STOP Befehl zugelassen ist. Durch den STOP Befehl kann die CPU angehalten werden um Strom zu Sparen. Wenn der Stop Befehl aber versehentlich angewandt wird, bleibt der Prozessor einfach stehen. Der Stop Modus wird duch das auslösen eines Interrupts wieder verlassen. Das LVI Modul kann wenn die Versorgungsspannung absinkt einen Reset auslösen. Für das LVI Modul gibt es gleich vier Bits. Das LVIPWRD ( LVI Power Disable Bit ), welches entscheidet ob das LVI Modul überhaupt eingeschaltet ist. das LVISTOP Bit, bestimmt ob im Stop Modus ein LVI Reset ausgelöst werden kann. Das LVIRSTD Bit entscheidet ob das LVI Modul einen reset auslöst oder man das Ereignis selbst abfragen muß indem man ein Bit im LVI Status Register abfragt. Schlußendlich kommt noch das LVI5OR3 Bit, mit dem man einstellen kann ob man mit einer Versorgungsspannung von 5 oder 3 Volt arbeitet

Bei anderen Controllern sind z.B. noch Bits vorhanden ob der Reset Pin als reset Pin oder I/O Port benutzt wird oder der Teiler für die EEPROM Timebase etc.

Die Konfigurationsregister sollten also gleich am Anfang eines jeden Programmes gesetzt werden. Ich schalte für gewöhnlich den COP ab und auch LVI habe ich bisher nicht benutzt. Meine Controllerschaltungen hängen für normalerweise hinter einem Spannungsregler und ich messe dann schon die Eingangsspannung vor dem Regler mit hilfe eines Spannugsteilers und eines AD eingangs.
Seitenaufbau: 0.04 Sekunden
699,178 eindeutige Besuche